Der PGR unterstützt den Pfarrer mitverantwortlich bei der Leitung der Pfarrgemeinde. Er berät mit dem Pfarrer Fragen des pfarrlichen Lebens und entscheidet zusammen mit dem Pfarrer (vgl. PGO I.2a). Das tut er als ein von der Pfarrbevölkerung gewähltes Gremium.
Damit sind die wesentlichen Aufgaben des PGRs umrissen:
Der PGR ist das Beratungsgremium, das mit dem Pfarrer die gesamte Seelsorge der Pfarrgemeinde berät und ein Pastoralkonzept erstellt (vgl. PGOII.1-3). Dem PGR ist ein umfassender Blick auf die
Pfarrgemeinde und darauf, was getan werden soll, damit die Pfarrgemeinde als Lebensraum des Evangeliums glaubwürdig ist, eigen.
Diese Verantwortung für die ganze Pfarrgemeinde kann der PGR nur wahrnehmen, indem er die Lebensumstände der Menschen wahrnimmt und im Licht des Evangeliums deutet.
Der PGR ist ein Entscheidungsgremium bei Angelege nheiten der kirchlichen Vermögensverwaltung (vgl. CIC can. 537, PGO I.2b,II.5.)
Der PGR als Ganzes unterstützt den Pfarrer bei der Leitung des Pfarrgemeinde:
Dazu gehören die Bereiche:
Personalentwicklung:
Aufgabe des PGRs ist die vorhandenen Charismen der Menschen in der Pfarrgemeinde zu entdecken und zu fördern und ihnen Entfaltungsraum zu sichern. Das bedeutet Koordination und Förderung von Zusammenarbeit der pfarrlichen Gruppen und Initiativen.
Kommunikation und Vernetzung:
Wissen, was läuft, und die Möglichkeit, sich einzubringen, sind wesentliche Voraussetzungen für eine funktionierende Gemeinschaft. Das durch Information und Schaffung von Begegnungsräumen zu ermöglichen ist Aufgabe des PGRs: die Vernetzung, das Ins-Gespräch-Bringen, der verschiedenen Gruppen in der Pfarre, das Anbieten von Gesprächsforen für “Fernstehende” (wer steht hier wem fern?) gerade auch in Zusammenarbeit mit den Gliederungen der Katholischen Aktion. (Dass Information daher zuerst auch im PGR gegeben sein muss, ist selbstverständlich.)
Ziele finden und für die Zielerreichung sorgen
Der Pfarrgemeinderat ist mitverantwortlich, dass in der Pfarrgemeinde eine gemeinsam getragene Vision von Pfarrgemeinde entwickelt wird, die das Fundament für das Zusammenleben und das Handeln in der Pfarrgemeinde bildet. Auf diesem Fundament gilt es, Ziele miteinander zu vereinbaren und zu entscheiden, die Durchführung zu planen und zu steuern und die Umsetzung zu überprüfen. Ebenso ist zu entscheiden, welche Personen oder Gruppen wie beteiligt sind.
Kontakt nach “außen”, Repräsentation:
Der PGR hat den Finger am Puls der Gemeinde, die Pfarrgemeinderäte sind wachsam, was sich tut und was es braucht. Zugleich vertritt der PGR die Beschlüsse auch nach außen.

„Ich möchte eine Gegenbewegung in Gang setzen“

Robert Schneider, Bereichsverantwortlicher für den Fachausschuss Verkündiung, im Interview mit www.meinekirchenzeitung.at

Sie sollten im PGR eigentlich im Vermögens- und Verwaltungsrat mitarbeiten. Dann kam es anders.

Ein befreundeter Anwaltskollege bat mich darum, sein Nachfolger als stellvertretender Vorsitzender des Vermögens- und Verwaltungsrates zu werden. Er wurde dann aber gebeten, seine Arbeit doch fortzusetzen. Für den Bereich Sakramente und Glaubensweitergabe erklärte aber niemand seine Kandidatur, und meine Bemerkung, dass ich dieses Thema für sehr wichtig halte und ich da mitarbeiten würde, genügte, um mich zum Bereichsverantwortlichen zu bestellen. Das war wohl irgendwie höhere Fügung.

Ihr Herz schlägt schon seit Ihrer Kindheit für den Gottesdienst.

Ich war Volksschüler im Sacre Coeur am Rennweg in einer Klasse mit 36 Mädchen und zwei Burschen. Damals hatten die Burschen keinen Handarbeitsunterricht, sondern wurden von der mir unvergesslichen Schwester Berlakovich in den Ministranten- und Lektorendienst eingeführt. Seit der Erstkommunion durfte ich als Lektor das Wort Gottes verkünden und als Ministrant ganz nahe am Altar stehen. Die Liebe zur Eucharistie und die Freude an der Verkündigung des Wortes Gottes sind mir bis heute geblieben. Es lässt mich daher nicht unberührt, wenn der Besuch der Sonntagsmesse ganz offensichtlich an Bedeutung verliert. Hier würde ich gerne eine Gegenbewegung in Gang setzen.

Was haben Sie vor?

Wir müssen aktiv Werbung machen. Nehmen wir uns ein Vorbild an der Wirtschaft. Hier werden auch Produkte und Leistungen beworben, die sonst nicht nachgefragt und gekauft würden. Dabei ist die beste Werbung die Mundpropaganda. Ich möchte daher allen vorschlagen, ihre Freunde und Bekannten zur Mitfeier einzuladen. Auch möchte ich sie ermutigen, sich aktiv in die Gestaltung der Hl. Messe einzubringen. Es gibt einen so reichen Schatz an Liedern und Texten, den es zu entdecken gilt. Wenn das gelingt, wird auch die Hl. Messe zu dem, was sie sein soll – zu einem anregenden Fest!

Sie sind überzeugt, dass die Kirche auch jenen etwas zu bieten hat, die scheinbar das Interesse an ihr verloren haben.

Gerade in Krisenzeiten suchen die Menschen nach Halt und Orientierung. Wenn Menschen aus der Kirche austreten, bringen sie zwar ihre Enttäuschung zum Ausdruck, sie legen aber nicht unbedingt ihre Sehnsucht nach Spiritualität ab, hat Dompfarrer Toni Faber in einer Predigt gesagt. Wenn wir allen, die der Kirche durch Austritt oder bloßes Desinteresse abhandengekommen sind, bewusst nachgehen und zu verstehen geben, dass sie uns wertvoll und wichtig sind, gelingt vielleicht ein erster Schritt in die richtige Richtung. Und letztlich wird die Kirche von jenen gebildet, die aktiv an ihr teilnehmen – jeder hat die Chance, sie von innen zu verändern. Noch ein Gedanke: Auch wenn man einiges an der Kirche auszusetzen hat, kann man in der Hl. Messe die persönliche Gottesbeziehung leben.

Sie starten deshalb bald einen Alpha-Kurs in der Pfarre.

Dazu sind alle eingeladen, die Sehnsucht nach Spiritualität haben, die sich die großen Fragen des Lebens stellen: Woher komme ich, wer bin ich, wohin gehe ich. Der Abend beginnt mit einem gemeinsamen Essen, darauf folgt ein Impulsvortrag zu Themen wie ‚Wer ist Jesus?‘, oder ‚Wie kann ich beten?‘, die dann in Kleingruppen besprochen werden. Wenn dieser Austausch in Wertschätzung und Liebe zur Bildung einer neuen Gemeinschaft führt, wiederholt sich frühchristliches Geschehen der Urkirche, die der Grundstein für die spätere enorme kulturelle Bedeutung des Christentums war.

Das Interview erschien in DER SONNTAG, Kirchenzeitung für Wien und NÖ-Ost …

25.9. Erntedankfest in der Krim

Inklusive Jungschar-Lagersonntag und 80. Geburtstag von Pater Alois Haslbauer

Wir feiern am Sonntag, 25. September 2022 von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Pater-Zeininger-Platz und im Krim-Park. Wir beginnen mit einem Festgottesdienst, danach gibt es nicht nur Speis und Trank, sondern viele spannende Angebote von der Hüpfburg bis zu Baustellenführungen, Musik, Kasperltheater bis hin zur Afterparty.

4.9. Comeback in der Krim

Das große Wiedersehen nach dem Sommer

Wir feiern am Sonntag, 4. September 2022:

  • 9.30 Uhr Familienmesse mit Kinderkirche
  • 10.30 Uhr Pfarrcafe
  • 11.00 Uhr Experimente und G’schichteln in der Kirche für kleine und große Kinder
  • 12.00 Uhr Mittagessen
  • 12.30 Uhr Neujahrstusch

Die Messe findet bei Schönwetter am Pater-Zeininger-Platz statt. Mittagessen und Neujahrstusch entfallen bei Regen.

Trotz Hitze wird fleißig umgebaut

Weitere Fotos vom Baufortschritt in den Pfarrräumen der Krim.

Fotos: Doris Kiss-Haider

Hier regiert der Bagger …

Wände weg, neue Mauern, weitere Einblicke in den Umbau der Pfarrräume in der Krim.

Fotos: Doris Kiss-Haider

16. Juni: Fronleichnamsfest 2022

Wir feiern die Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie mit einem gemeinsamen Fest der Pfarre Franz von Sales. Beginn: Donnerstag, 16. Juni, 10.00 Uhr mit Heiliger Messe auf dem Gelände der Neulandschule Grinzing (Bitte benützen Sie den Seiteneingang in der Aslangasse). Anschließend Prozession zur Kaasgrabenkirche. Zum Ausklang: Agape. Bei Schlechtwetter findet die gesamte Feier in der Kaasgrabenkirche statt.

11. Juni: Sommerfest 2022

Unter dem Motto „Ein Hoch auf das Leben“ findet am Samstag, 11. Juni 2022 ab 18.00 Uhr das Sommerfest der Pfarre Franz von Sales beim Heurigen Wolff (Rathstraße 46, 1190 Wien) statt. Es wird ein buntes Programm geben, für jeden etwas dabei, Musik, Tanz, Spiele, …! Oder einfach nur gemütlich bei einem guten Glas Wein zusammensitzen und den Abend mit Freund*innen genießen. Eintritt 11,00 EUR (vor Ort zu zahlen), Kinder bis 10 Jahre: frei.

10. Juni: Lange Nacht der Kirchen in Glanzing

Am Freitag, 10. Juni 2022, findet in der Glanzinger Kirche (Krottenbachstraße 120, 1190 Wien) im Rahmen der „Langen Nacht der Kirchen“ folgendes Programm statt:

19.00 Uhr – 21.30 Uhr: Festkonzert Michael Hruby.

Aus Anlass seines Geburtstages spielen Schülerinnen einen Klavierabend für und mit Prof. Michael Hruby, der mit der Gemeinde Glanzing seit vielen Jahren künstlerisch eng verbunden ist. Sie hören Klaviermusik aus den letzten vier Jahrhunderten.

Rechnungsprüfung

Rechnungsprüfung

Thomas Bäuerl

Thomas Bäuerl

Gerhild Weber

Gerhild Weber

Rechnungsprüfer*in:

Thomas Bäuerl
Gerhild Weber

Aufgaben:

Der Vermögensverwaltungsrat (VVR) ist für die Erstellung eines Jahresabschlusses verantwortlich. Die Prüfung der zum Jahresabschluss gehörigen Unterlagen, Belege und Vermögensübersichten hat durch die vom Pfarrgemeinderat bestellten Rechnungsprüferinnen bzw. Rechnungsprüfer zu erfolgen, die die Ordnungsmäßigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit des Jahresabschlusses schriftlich zu bestätigen haben.

Franz von Sales


„Sei noch sorgfältiger als weltlich Gesinnte darauf bedacht, deinen Besitz nutzbringend und fruchtbar zu machen.“
(DASal 1,145)

2. Juni: Ökumenische Pfingsttagung

Am Donnerstag, 2. Juni 2022, 19.00 UHR findet die Ökumenische Pfingsttagung zum Thema „Eine ökumenische Vision aus dem Nahen Osten“ statt. Referentin: Dr. Viola Raheb (Pro Oriente). Im Anschluss besteht die Möglichkeit für Gespräche bei einem Sekt-Empfang. Veranstaltungsort: Bezirksvorstehung Döbling (Pfarrwiesengasse 23C, 1190 Wien).

Prävention von Missbrauch und sexueller Gewalt

Prävention von Missbrauch und sexueller Gewalt

Bereichsverantwortliche:


Tina Hasibar

Tina Hasibar

Um einen sicheren Ort für Kinder und Jugendliche, sowie auch für alle anderen Gemeindemitglieder zu schaffen, muss man auf vielen Ebenen zusammenarbeiten. Dazu gehört auch die Missbrauchs- und Gewaltprävention. Als Präventionsbeauftragte bin ich Ansprechperson für alle, die mit Anliegen in diesem Bereich das Gespräch suchen.

Verhaltensrichtlinien für MitarbeiterInnen im Kinder- und Jugendbereich der Pfarre Franz von Sales

Franz von Sales


„Handeln Sie wie eine Mutter, die ihre Kinder vor einer Gefahr rettet.“
(DASal 5,51)

Eine Welt

Eine Welt

Bereichsverantwortliche:


Ursula Hasibar

Ursula Hasibar

„Mit meiner Aufgabe als Verantwortliche für den Bereich Eine Welt möchte ich einen kleinen Beitrag für eine sozial gerechtere Welt leisten. Dies versuche ich gemeinsam mit der Eine Welt Gruppe der Gemeinde Krim einerseits, indem wir fairen Handel, Nachhaltigkeit und gerechte Verteilung unterstützen und unseren Gemeindemitgliedern näherbringen wollen. Andererseits wollen wir das bestehende Kinderpatenschaftsprojekt von Waisen- und Schulkindern in Tansania weiterführen und ausbauen.“

Ursula Hasibar

Franz von Sales


„Sie sollen nicht nur fromm sein und die Frömmigkeit lieben, sondern sie auch allen liebenswert machen.“
(DASal 6,81)

Umwelt

Umwelt

Bereichsverantwortlicher:


Stephan Bauer

Stephan Bauer

Weitere Informationen:






Seit November 2020 ist die Pfarre Franz von Sales (Teilgemeinde Krim) als EMAS-zertifizierte Organisation registriert.


„Auch in der neuen Pfarrgemeinderatsperiode darf ich wieder den Kreis für Schöpfungsverantwortung übernehmen. Nachdem es uns im letzten Turnus gelungen ist, ein Umweltmanagementsystem einzuführen und eine EMAS-Zertifizierung zu erhalten, möchte ich das natürlich weiter mit Leben füllen. Auch der Umbau des Pfarrheims in der Krim wird uns beschäftigen und schließlich hoffen wir, dass Umweltthemen in der Pfarre ein bisschen wie ein Multiplikator wirken.“

Stephan Bauer

Franz von Sales


„Sieh mit noch tieferer Andacht den Schöpfer der Welt, wie er bei der Schöpfung die Güte seiner Werke zuerst einzeln und gesondert in der Reihenfolge, wie er sie schuf, betrachtete. ‚Er sah,‘ sagt die Heilige Schrift, ‚dass das Licht gut war,‘ dass Himmel und Erde gut waren; dann, dass die Kräuter und Pflanzen, die Sonne, der Mond und die Sterne, die Tiere und überhaupt alle Geschöpfe, so wie er sie nacheinander schuf, alle gut waren.“
(DASal 3,285)

Verkündigung

Verkündigung

Bereichsverantwortlicher:


Robert Schneider

Robert Schneider

„Mein Anliegen als Verantwortlicher für den Bereich ‚Verkündigung‘ ist es, den Berufungsgedanken bewusst zu machen und alle Christinnen zu ermutigen, Zeugnis von ihrem Glauben abzulegen. Im Zentrum der Verkündigung sehe ich dabei die Eucharistie, in der Christus in besonderer Weise gegenwärtig wird. Wenn es gelingt, durch unser Zeugnis wieder mehr Menschen zur Mitfeier der Heiligen Messe zu bewegen, wird der Geist Gottes mit neuer Kraft in der Pfarre spürbar werden.“

Robert Schneider

Franz von Sales


„Der Kirche ist die echte Verkündigung des Wortes Gottes eigen, die wahre Spendung der Sakramente; und das alles sollte nicht sichtbar sein?“
(DASal 10,44)

ALPHA KURS

An 10 Mittwochen beginnend mit Oktober, wollen wir gemeinsam über Gott und die Welt sprechen, wir wollen singen und beten und gemeinsam essen.

Dazu laden wir recht herzlich ein.

Vermögensverwaltungsrat

Vermögensverwaltungsrat (VVR)

stv. Vorsitzender:

Alexander Widter 

Mitglieder:

P. Thomas Mühlberger, OSFS (Pfarrer)
Alexander Gotsmy
Andreas Haider
Thomas Kiss
Edwin Kleiber
Christof Schneider
Alexander Widter 

Aufgaben und Ziele:

Der Vermögensverwaltungsrat (VVR) ist jenes Gremium, das gemäß Kirchenrecht die kirchliche Vermögensverwaltung einer Pfarre inne hat. Die Verwaltung des Kirchenvermögens, Dienstverträge, Haushaltspläne, Jahresabschlüsse und Bauangelegenheiten zählen zu den Hauptaufgaben des Vermögensverwaltungsrates. Der Vermögensverwaltungsrat besteht aus mindestens 4, höchstens 8 Personen. Den Vorsitz hat der Pfarrer, daneben ist ein stellvertretender Vorsitzender zu bestellen.

Pfarrleitungsteam

Das Pfarrleitungs-Team kümmert sich um alle Bereiche der Seelsorge in der Pfarrgemeinde. Es schaut auf die Weiterentwicklung, die Sicherung der Qualität durch Weiterbildung und die Begleitung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vor allem ist das Pfarrleitungsteam zuständig für die Vorbereitung der Sitzungen des Pfarrgemeinderates und die Durchführung der dort beschlossenen Entscheidungen. Ebenso führt es die laufenden Geschäfte zwischen den Sitzungen.

Ansprechpartner


Alexander Gotsmy

Alexander Gotsmy

Pfarrleitungsteam


Andrea Breckner
Alexander Gotsmy
Katalin Haunold-Vatai
Doris Kiss-Haider
P. Thomas Vanek OSFS, Pfarrer
P. Herbert Winklehner OSFS, Pfarrvikar

Redaktions-Team Miteinander

Redaktions-Team Miteinander

Team-Chefin:

Doris Kiss-Haider

Derzeit im Team:

Willi Keck
Daniela Klima
P. Herbert Winklehner OSFS, Pfarrvikar

Aufgaben und Ziele:

Aufgabe des Redaktions-Teams ist es, vier Mal im Jahr eine ansprechende Ausgabe des Pfarrblattes MITEINANDER zu erstellen und an die Leserinnen und Leser zu bringen.

Franz von Sales


„Das Geschriebene kann man besser erörtern. Es lässt mehr Muße zum Überlegen als das gesprochene Wort und man kann gründlicher darüber nachdenken.“
(DASal 10,129)

Übergabe der Osterkerze

Nach einer Tradition im Kaasgraben wird die Osterkerze am Ende des Arbeitsjahres an ein Gemeindemitglied verschenkt. Heuer wurde sie im Rahmen der Sonntagsmesse am 02.07. an Mag. Albert Huber für seine Dienste als stv. PGR-Vorsitzender überreicht. Er hat eine wichtige Rolle gespielt, dass die Stiege saniert, die Kirche und ihre Umgebung gereinigt und die Pfarrübergabe gut funktioniert hat. Wir danken ihm für seine verantwortungsvolle, präzise und zuverlässige Arbeit und freuen uns weiterhin auf seine Orgeldienste!

Caritas

Caritas

Bereichsverantwortliche:


Ramona Langthaler

Ramona Langthaler

„Meine Motivation für die Arbeit in der Carias zu kandidieren war in erster Linie meine Freude an Begegnungen mit Menschen. Ich möchte für alle Menschen in der Pfarre Franz von Sales da sein – egal ob Kind, Frau oder Mann, egal ob gesund oder krank und egal welcher Herkunft oder Religion. Mit Mitarbeiter*innen der drei Teilgemeinden möchte ich neue Strategien und Projekte entwickeln wie z.B. einen offenen Mittagstisch, an dem gemeinsam gegessen, gelernt, geplaudert und gelacht wird.“

Ramona Langthaler

Franz von Sales


„Man muss jeden Tag anfangen, Gutes zu tun.“
(DASal 12,365)